Kopov-Stöberhundgruppe Sauerland

Unsere Hunde

"Basko vom Dollgraben"

Kopov-Rüde, gew. Oktober 2016

Basko soll seinen Führer Matthias Mertens mit Anthas vom Uebachstal in den nächsten Jahren verstärken. Bereits im Winter 2016 konnte Basko den ein oder anderen Streckenplatz unsicher machen. Seine aufgeweckte und unerschrockene Art zeigen bereits jetzt sein großes Potenzial.

"Vasko vom Burgwald", genannt Paul

DD-Rüde, gew. Mai 2014

Paul ist ein sehr neugieriger und arbeitsfreudiger Hund. Er jagt sehr führerbezogen und hat mit seinem Führer Gregor Rose schon einige Prüfungen absolviert. Er jagt mit seinem 'Kumpel' Finn sehr scharf am SW. 

 

"Finn"

Bretone, gew. Mai 2012

Finn ist ein ausgesprochen passionierter Schwarzwildjäger. Wenn SW vorhanden ist, dauert es nicht lange, bis er es gefunden hat. Finn ist der 2. Hund von Gregor Rose

 

"Ginny"

Parson-Terrier Mix, gew.November 2016

Die kleine Terrier-Dame ist der 3.Hund von Gregor Rose. Sie wird in 2017 erstmals mit zur Jagd gehen. Sie befindet sich derzeit noch in der Ausbildung, zeigt aber jetzt schon großes Interesse am Schwarz-und Raubwild. 

 

"Ekko vom Hexenkamp"

Kopov-Rüde, gew. Juni 2013

Ekko hat schon sämtliche Prüfungen, die für einen Kopov relevant sind: Anlagenzuchtprüfung, Brauchbarkeit, Schweiß und die Gebrauchsprüfung, die nur wenige absolvieren. Er jagd schön laut und in der Regel führerbezogen, in Ausnahmefällen natürlich auch weiter für seinen Führer Valerian Schnabel.

 

"Jim vom Hörster Bruch", genannt Grimm

DD-Rüde, gew. Juni 2016

Grimm wird das kleine Rudel von Berit Hanf und Andreas Mütze verstärken. Natürlich befindet er sich zur Zeit noch in Ausbildung, zeigt aber jetzt schon seine guten Anlagen auf Fährte und Schleppe. 

 

"Dorothea vom Birkhölzchen", genannt Doro

Kopov-Hündin, gew. Januar 2016

Doro ist eine kleine, eigenwillige Hundedame, die alle, auch den zweiten Hund ihres Führers Holger Junius, richtig auf Trab hält. Sie wird im Herbst 2016 erstmals mit auf die Jagd gehen und darf dann zeigen, was sie kann.

 

"Calle von den Renzwiesen"

Kopov.Rüde, gew. April 2015

Calle ist ein aufgeweckter Kerl mit viel Passion. Er war auch schon ein paarmal im Saugatter, wo er vielversprechend an Sauen gearbeitet hat. Er ist sicher spurlaut. In der Jagdsaison 2015/16 ist er auch schon immer dabei gewesen und kann es nun kaum erwarten, dass mit seinem Führer Jeroen Siliakus wieder gejagt wird.

 

"Queen vom Lonautal", genannt Antje

Deutscher Wachtelhund, gew. August 2008 

Antje jagt vom Welpenalter an im eigenen Revier und ist seit einem Jahr Mitglied der Stöberhundgruppe.

Sie jagt überwiegend nah, folgt den Fährten aber auch über weite Strecken und ist dabei sicht- und spurlaut.

Dieses Jahr wird Antje noch eine Gefährtin bekommen, die dann ebenfalls in der Stöberhundgruppe mitjagen wird.

Hundeführer:  Elena Dobberstein und Thomas Vierhaus

 

"Loup de Tremouard"

Bretonischer Vorstehhund, gew. Apr.2015

Loup soll in 2016 seine Jugendsuche, die HZP und die Brauchbarkeitsprüfung absolvieren. Und dann werden wir im Herbst/Winter mal sehen, wie er sich beim Stöbern anstellt mit seinem Hundeführer Tobias Hieronymus.

"Hatz vom Mückensteg"

Deutscher Jagdterrier, gew. Apr.2010

ein DJT vom alten Schlag, hat die Brauchbarkeit an SW und den Härtestrich am SW. Er ist nach kurzer Zeit da, wo das SW ist, auch wenn es mal einige Kilometer weiter sind. Wenn SW vorhanden ist, interessiert nichts anderes. Nach der Jagd fährt er schon mal mit dem nächstbesten Jäger zum Streckenplatz, wenn sein Führer Harald Herzog Glück hat und nichts mehr los ist. Meistens muss dieser aber nach Jagdende dem Garmin folgen und weiß dann auch, wo das SW unterwegs war. Hatz ist ein typischer Einzelgänger und macht sein Ding. Er ist aber trotz allem auch sehr verträglich gegenüber anderen Jägern.

"Max"

DJT-Mix, gew. 01.06.2015

Max jagt seit seinem siebten Lebensmonat im Mais und auf Drückjagden und zeigte für sein Alter von nur 7 – 10 Monaten sehr gute Leistungen. Auf der Messe Jagd und Hund hat er beim Schwerapport gezeigt, dass er einiges wegschleppen kann. Er bleibt bisher noch im abgestellten Bereich, wobei er meistens im Bereich von 100 – 300 Metern um seinen Führer Harald Herzog herum stöbert und sich regelmäßig bei ihm meldet.

Er ist sichtlaut, aber er kann sich stellendes Wild gut bedrängen und ist sehr schnell in seinen Ausweichmanövern, was er am 20.3.2016 im Saugatter in BadBerka beweisen konnte. Am 30.07.2016 in Meiningen hat er gezeigt, dass er es nicht duldet, wenn Sauen nicht vor ihm und seinem Führer das Weite suchen (er wird wohl zu Haralds Leibwächter!). Er ist sehr gelehrig, neugierig und verträglich und wird sich in den nächsten Monaten sicherlich weiter entwickeln.

 

Der Max ist jetzt 1 ½ Jahre und hat jagdlich in dieser Saison viel dazugelernt. Er geht richtig gut, drückt jetzt auch schwere Stücke mit seiner kompromisslosen Art vor die Schützen und geht nicht nur mit Alf sondern auch alleine gut weit innerhalb der Schützenkette. Bei revierübergreifenden Jagden arbeitet  er dann auch schon mal im Nachbarrevier. Das mit dem Leibwächter für Harald hat sich damit wohl erledigt, aber er hat ja 2 andere, Puma und Smith und Wesson.

"Alf vom Buchenwald"

Deutscher Jagdterrier, gew. März 2014

Alf legt besonderen Wert auf das J in DJT. Er jagt seit seinem 7. Lebensmonat im Mais und auf Drückjagden für seinen Hundeführer Harald Herzog.

ZP 1+2 172 Punkte hat in 8/2015 das Leistungszeichen SW bekommen und in 9/2015 die Verbandstöberprüfung A mit 67 Punkten bestanden. Er macht eine gute gründliche Suche und bleibt normal im abgestellten Bereich, außer er verfolgt angeschweißtes oder sichtiges Wild. Sich drückendes Wild verbellt und bedrängt er aggressiv, dabei ist er immer auf der Hut vor überraschenden Angriffen.

 

Alf hat mittlerweile einen Willen und eine Schärfe auf SW, die ihn dazu bringt, Sauen notfalls einzeln hintereinander ins Treiben zu drücken. Dabei arbeitet er bis zur Erschöpfung. Auf den letzten Jagden legte er durch seine ausgeprägte Quersuche ein Mehrfaches an Strecke zurück, wie seine Artgenossen.

 

"Bruno vom Sellerberg"

Deutscher Jagdterrier, gew. Apr. 2012

Bruno ist mit seinen 13,5 kg ein sehr großerrahmiger  DJT und daher hat er auch nie Bauten kennengelernt. Er jagt im näheren Umfeld der Treiberwehr und sucht immer wieder Kontakt zu seinem HF Mathias Hoffmann. Er ist sehr spurlaut und arbeitet viel mit seiner Nase. Wenn er am Wild arbeitet, ist er durch und durch DJT: dickköpfig, frech und hat die nötige Schärfe. 

"Angel aus der Bärenschlucht"

Plotthoundhündin, gew. 13.04.2013

Angel, genannt Abbie, hat die Brauchbarkeitsprüfung in Thüringen abgelegt. Sie jagt mit unglaublicher Passion und großem Finderwillen für ihren Führer Martin Bönnemann, dabei geht sie weite Wege. Sie jagt mit besonderer Passion, aber auch mit der nötigen Vorsicht am Schwarzwild. Ihr markanter tiefer und weittragender Laut ist oft auch über größere Entfernung gut hörbar.

"Enrico von der Paulwand"

Brandlbracke, gew. September 2014

Enrico ist eine hochläufige Brandlbracke, die richtig Kilometer machen kann. Dies hat sie sowohl in heimischen Revieren als auch schon im fernen Namibia (s. Foto) unter Beweis gestellt. Dort jagt sie auch kompromisslos für ihren Führer Martin Metgenberg an Antilopen.

"Nelson Venandi" und

"Balou Anjules"

2 Kopov-Rüden, gew. August 2013 und Januar 2009

Nelson, im Bild hinten stehend, ist der aufgewecktere Rüde des Hundeführers Julian Neary. Balou, genannt Skipper, ist jagderfahrener und kann Nelson noch einiges beibringen. Beide sind außerdem ein wichtiger Teil der Familie.

"Dax Anjules"

Kopov-Rüde, gew. Oktober 2012

Dax hat die Anlagenzuchtprüfung und die Brauchbarkeitsprüfung Thüringen im Herbst 2014 bestanden. Er jagt spur- und sichtlaut und sucht im Treiben regelmäßig Kontakt zu seinem Führer Rolf Alteköster.

"Ivo von Rottmünde"

Kopov-Rüde, gew. August 2013

Ivo ist ein junger, kräftiger Rüde mit ausgeprägter Bindung zu seinem Führer Jürgen Timm. Er ist hochbeinig und ein ausdauernder Läufer. Mangelnde Erfahrung gleicht er mit Neugier aus.

"Hummel", "Arak" und "Cajus"

Gonczy Polski (2012), DJT (2012), DJT (2013) 

Die "Meute" von Silvia und Johannes Biggemann ist ein eingespieltes Team. Das größte Interesse liegt hier deutlich beim Schwarzwild. Sowohl Hummel als auch Cajus können vom Stand geschnallt werden, Arak arbeitet besser mit seinem Führer/seiner Führerin im Gepäck. Hummel wird auch mehr oder weniger regelmäßig bei Nachsuchen auf die Probe gestellt. Hier hat sie die gute Eigenschaft, dass sie auch krankes Wild stellen und wenn körperlich möglich (Rehwild, schwache Sauen) auch abtun kann. Alle Hunde sind sowohl spur- als auch sichtlaut.

"Ayla vom Helfholz"

Kopov-Hündin, gew. Mai 2015

Ayla ist unser Nesthäkchen. Sie ist der jüngste Hund von Wolfgang Gehring und soll, wenn sie die Voraussetztungen schafft, zur Zucht verwendet werden.

"Amos"

Kopov-Rüde, gew. Juli 2007

Amos ist ein kräftiger Kopov-Rüde, der seinem Hundeführer Peter Roeschies schon viel Freude gemacht hat.

"Aika"

Terrier-Hündin, gew. April 2012

Aika ist ein Parson-Jack-Russel-Terrier. Sie jagt spurlaut für ihren Hundeführer Franz Hoff. Im Februar 2015 hat sie Nachwuchs bekommen: 3 Rüden und 1 Hündin hatte sie 8 Wochen lang zu versorgen.

"Biene"

Terrier-Hündin, gew. 2015

Biene ist ein Deutscher Jagd-Terrier. Sie ist der zweite Hund von Franz Hoff.

"Cora vom Großen Herzberg"

DL-Hündin, gew. Juni 2010

Cora ist eine junge Deutsch-Langhaar-Hündin, die schon einige Prüfungen abgelegt hat. Sie jagt für ihren Hundeführer Ralf Gärtner.

"Kalle"

Kopov-Rüde, gew. Juni 2014

Kalle ist ein Kopov-Rüde, der erst noch zeigen muss, was in ihm steckt. Er ist der zweite Hund von Ralf Gärtner.

"Gretel Rambling Gold Fever"

Parson Russel Terrier Hündin, gew. Juni 2012

Obwohl Gretel noch jung ist, hat sie schon erfolgreich die Bauprüfung, die Junghundprüfung und den Wesenstest bestanden. In diesem Jahr wird sie auf Schweiß ausgebildet und soll die Fährtenschuhprüfung absolvieren. Sie wurde im vergangenen Jahr im Saugatter eingearbeitet und hat auch schon einige Drückjagden mitgemacht. Dabei jagte sie sehr führerbezogen und ließ ihren eingetragenen Laut dauerhaft hören. Das hat dem Hundeführer Carsten Bürger viel Freude gemacht und er möchte mit ihr daher gerne häufiger stöbern gehen ...

 

"Caspar vom Eichsfelder Dom"

Kopov-Rüde, gew. September 2013

Caspar hat im Frühjahr 2014 die ersten Erfahrungen im Saugatter gemacht und auf der Hasenspur gezeigt, was lautmäßig in ihm steckt. Denn sein Führer Dirk Stachowiak ist mit ihm nach Thüringen fahren, um das zu üben und ihn auf die AZP vorzubereiten. Inzwischen hat er im September 2017 die Gebrauchsprüfung mit 195 Punkten bestanden, dabei mit der Höchstpunktuahl am Schwarzwild. Er hat eine Rotte gesprengt und einen Frischling gestellt und gebunden, so dass der abgefangen werden konnte. Tolle Leistung!

"Axl vom Erbkogl", genannt Atze

Tiroler Bracke, gew. Juni 2010

Atze hat die Anlagenprüfung und die Brauchbarkeitsprüfung bestanden und jagt sehr schön spurlaut und natürlich sichtlaut mit seinem Hundeführer Dirk Rafflenbeul. Dabei bleibt er immer im Jagdgeschehen.

"Cuno vom Steigerwald",Rufname Maltschik (МАЛЬЧИК)

Deutscher Jagdterrier, kastrierter Rüde, gew. Juni 2013

Maltschik ist ein freundlicher und sozialer Hund. Er ist sicher spurlaut und jagt ausdauernd und weit, geht aber nicht über seine physischen Grenzen.

Er verfügt über eine hohe Wildschärfe, die gelegentlich auch für den Hund nicht ohne Folgen bleibt. Sein Hundeführer ist Markus Luthe.

 

 

"Dana vom Böcklingsee"

Kopov-Hündin, gew. Mai 2012

Dana hat im Herbst 2013 die AZP mit 296 Punkten im 2. Preis und die Brauchbarkeitsprüfung bestanden. Sie hat schon gute Arbeiten an Niederwild gezeigt und geht freudig in`s Wasser, was nicht alle Bracken gerne tun. Auch mit Schwarzwild hatte sie schon erste Kontakte und zeigte sich dabei auch als vielversprechender Junghund mit besten Veranlagungen. Leider ist sie schon jetzt 50cm hoch und damit für die Zucht zu groß.

Hundeführer: Stephan Raab

"Bär"

Kopov/Terrier-Rüde, gew. Feb. 2009, BP HW und BP Stöbern

Bär wird von Berit Hanf oder Andreas Mütze geführt. Er ist mittlerweile ein erfahrener Stöberhund und kann auch einzeln vom Stand geschnallt werden. Bär hat ein sehr angenehmes und umgängliches Wesen. Obwohl er sehr führerbezogen ist - und nach Jagdende eigentlich immer zu Chef oder Chefin zurückkehrt - lässt er sich auch unkompliziert von andern Jägern zum Streckenplatz mitnehmen.
Am effektivsten jagt er im Gespann mit Klette.

"Xandra vom Marienbrink", genannt Klette

Große Münsterländer-Hündin, gew. März 2007, VJP, HZP, BP HW

Klette wird ebenfalls von Berit Hanf oder Andreas Mütze geführt. Sie ist ausgebildet für die Hoch- und Niederwildjagd und somit vielseitig einsetzbar. Auf vielen Drückjagden im Sauerland hat sie sich auch im Stöbern bewährt. Trotz ihres ungestümen Wesens ist sie umgänglich mit Mensch und Hund. Klette kann auch einzeln vom Stand geschnallt werden. Am effektivsten jagt sie im Gespann mit Bär.

"Armin vom Eifeldom"

Kopov-Rüde, gew. Juli 2010, AZP I, BP NRW

Armin, genannt "Paco" ist ein Ableger von Gunda von der Schweinegrube aus dem Zwinger von Bernd Müllenders. Paco ist spurlaut und weitjagend, sodass er gut vom Stand geschnallt werden kann. in der Saison 2014 ist Paco ziemich schwer von einem Keiler geschlagen worden, aber alles ist gut verheilt. Wir gehen davon aus, dass er weiterhin mit Schneid jagt.

Sein Hundeführer ist Jeroen Siliakus.

"Anthas vom Uebachstal"

Kopov-Rüde, gew. Juli 2011; AZP I, BP, GP

Anthas hat in der Jagdsaison 2012 erste Erfahrungen auf Drückjagden gesammelt. Er bleibt immer im Jagdgeschehen und hält regelmäßigen Kontakt zu seinem Hundeführer Matthias Mertens. Eine warme Fährte arbeitet er ausdauernd und langanhaltend. Die vielen positiven Kritiken anderer Mitjäger zeigen, dass er seine Arbeit sehr gut macht. Im März/April 2013 wurde er zur AZP geführt und hat die BP in Thüringen bestanden. Und 2014 hat er auch die GP sehr erfolgreich absolviert.

"Betti von der Walsbachquelle"

Kopov-Hündin, gew. Oktober 2014
Betti, genannt Uschi, ist einer unserer jüngeren Hunde. Sie wird künftig unseren Kameraden Dr. Werner Schäfer bei der Jagd begleiten.

"Dunja vom Silberloch"

Kopov-Hündin, Rufname "Vaska", gewölft im Juli 2010, hat die AZP und die Brauchbarkeitsprüfung nach § 7 BPO NRW absolviert. Vaska arbeitet sicher auf der warmen Fährte, jagt eher etwas kürzer und hat einen markant hellen Laut. Sie verbleibt fast immer im Treiben und hält zum Hundeführer Martin Siepmann regelmäßig Kontakt. Vaska ist kein Packer und arbeitet mit Verstand am Schwarzwild.

"Cairo von der Rossower Heide"

Kopov-Rüde, gew. Apr. 2008; AZP und BP NRW

Cairo jagt selbstständig und auf weite Distanzen. Er ist gut geeignet, um ihn vom Stand aus zu schnallen. Da er „Fernaufklärer“ ist, kann er als „Durchgeherhund“ nur bedingt eingesetzt werden. Er brachte seinem Hundeführer Andreas Kleinke 2012 den ersten Geweihten zum Stand.

"Chili vom Sieben Ahorn"

Kopov-Hündin, gew. Juli 2012

Chili hat gerade die Ausbildung absolviert. Sie hat im März 2013 an einem Übungswochenende in Thüringen teilgenommen und dabei auf der Hasenspur geübt und eine Schweißfährte gearbeitet und vor allem erste Erfahrungen mit Sauen im Übungsgatter gemacht. In 2014 hat sie nun die Anlagenzuchtprüfung bestanden. Jetzt kann es richtig losgehen ...
Hundeführer: Ebenfalls Andreas Kleinke

"Ayka du pont de Couhet"

Bretonische Vorstehhündin, gew. 2005

Ayka jagt wie der klassische Vorstehhund unter der Flinte. Sie ist sichtlaut und der persönliche Sauenschutzhund ihres Führers Elmar Hieronymus.

"Emil vom Klünenmoor"

Bretonischer Vorstehhund, gew. 2009

Emil jagt wie ein Stöberhund, er sucht weiträumig das Gelände ab und ist dabei ist spur- und sichtlaut. Er hält losen Kontakt zu seinem Hundeführer (ebenfalls Elmar Hieronymus). Sauen werden verbellt aber nicht gepackt.

"Bruno": Segugio Nero Italiano Rüde, gew. März 2011

Bruno jagt als Durchgehhund selbständig, auch weit. Vom Stand geschnallt jagt er eher kurz. Im Frühjahr 2016 bekommt Bruno eine Kopov-Hündin als Partnerin. Darauf freut er sich schon, und sein Hundeführer Holger Junius ebenso.

"Biene vom Prignitzland"

Rufname "Aika", hat die AZP und die Brauchbarkeitsprüfung in den Fächern Stöbern und Schweiß in Brandenburg absolviert. Im April 2015 ist sie 8 Jahre alt geworden und inzwischen sehr erfahren. Aika hat einen sehr guten, verlässlichen Laut auf der warmen Fährte und verbellt gestelltes Wild mit kräftiger, tiefer Stimme. Am Schwarzwild jagt sie mit wohlbedachtem Schneid. Zum Hundeführer Martin Noisten hält sie regelmäßig Kontakt.

"Yana vom Wartburgland"

ist im Mai 2015 3 Jahre jung. Sie hat im Herbst 2013 ihre Anlagenzuchtprüfung, wie auch die Brauchbarkeit/Thüringen mit Bravour bestanden. Inzwischen hat sie genügend Erfahrung für jede Aufgabe bei der Drückjagd. Sie jagt spur-und sichtlaut und bedrängt Schwarzwild nachhaltig. Sie hat eine gute Führerbindung zum Hundeführer Martin Noisten.

 

"Unkas vom Pröpstinger Wald"

ein Jagdterrier "wie er im Buche steht": frech, dreist und Jagdtrieb ohne Limit. Er jagt spurlaut- und sichtlaut und arbeitet hart an den Sauen. Seine Führerbindung könnte besser sein. Er hat seine AZP und die Brauchbarkeitprüfung auf Schalenwild/Schweiß in NRW absolviert. Im Juli 2015 wird er 8 Jahre alt. Sein Hundeführer: Martin Noisten.

"Anton vom Hosenflicker"

Kopov-Rüde, gewölft März 2010; AZP II, GP in Vorbereitung

Anton ist ein weitjagender Hund (600-1000m), er befindet sich aber immer im Jagdgeschehen. Nach Informationen von Forstbeamten und abgestellten Schützen arbeitet Anton passioniert an Schwarz- und Rotwild, sein Führer Franz Marcos erhält oft lobende Rückmeldungen. Bei den letzten 6 Jagden in Folge ist er immer auf Zuruf oder selbstständig zum Führer zurückgekommen. Aufgrund seines Alters ist sein Können noch nicht ganz gefestigt. Anton sollte gemeinsam mit kurzjagenden Hunden eingesetzt werden, dann eignet er sich sowohl zum Stöbern vom Stand als auch beim Durchgehen. Er hat ein sehr freundliches Wesen und ist zu den meisten Hunden verträglich.

"Etzel vom Silberloch"

Etzel ist ein starker Kopov-Rüde, der im April 2011 gewölft wurde. Schon in der Drückjagdsaison 2011 hat er an einigen Jagden teilgenommen. 2012 standen dann zunächst die AZP und die BP Schweiß an, die er beide gut gemeistert hat. In der Saison 2012 wurde er bei weiteren 25 Jagden eingesetzt, jetzt auch vom Stand geschnallt. Er jagt eher etwas kürzer, an den Sauen zeigt er sich mutig aber er handelt nicht unüberlegt. Durch sein gutes Orientierungsvermögen findet er zuverlässig zu seinem Hundeführer Claus Domröse zurück. 2013 hat er eine zweite AZP im II. Preis bestanden und die BP Thüringen erfolgreich absolviert sowie weitere 30 Drückjagden bestritten, ebenso 2014 und 2015.

In Kürze werden hier Bilder und Beschreibungen weiterer Hunde von uns aufgelistet.